Historische Entwicklung der Kartoffeln bei der STADER SAATZUCHT

Pflanzkartoffelzucht, -anbau und -vermehrung prägten das Gesicht in den frühen Jahren des Unternehmens. Dabei standen die Beratung der Vermehrungsbetriebe, die Saatgutversorgung und der Aufbau der Pflanzenzucht im Vordergrund der wirtschaftlichen Betätigung.

Im Jahre 1919 wurde bereits mit der Kartoffelzucht begonnen. Diese Zuchtarbeit legte das Fundament für einen erfolgreichen Aufstieg der STADER SAATZUCHT eG.

Damit folgte auch für die Stader Landwirtschaft ein Abschnitt nie dagewesenen Aufschwungs. 1934 wurde mit der Neuzucht von Kartoffelsorten begonnen.

Die aus eigener Züchtung hervorgegangene Sorte "Grata", die 1955 vom Bundessortenamt Sortenschutz erhielt, hatte lange Zeit einen Flächenanteil von über 20 % an der Vermehrungsfläche in Deutschland.

Der Pflanzkartoffelanbau musste sich im Laufe der Jahre immer wieder den sich ändernden Marktverhältnissen anpassen. Die Züchtungsaktivitäten wurden 1975 auf die Nordkartoffel Zuchtgesellschaft mbH übertragen.

An dieser Tochtergesellschaft sind neben der STADER SAATZUCHT eG zwei weitere genossenschaftliche Saatzuchten zu gleichen Teilen beteiligt. Heute werden gemeinsam mit der Kartoffelzucht Böhm KG die Kartoffelzucht und der Vertrieb von Pflanzkartoffeln über die Böhm-Nordkartoffel Agrarproduktion OHG und der Europlant Pflanzenzucht GmbH betrieben